FESTIVAL DER REGIONEN. FLUCHTWEGE UND SACKGASSEN

 

 

Transnationale – oft erzwungene – MobilitŠt und weiterhin drastische WohlstandsgefŠlle verŠnderten den Fortschrittsgedanken – zumindest in Europa – in eine Stop-and-go-Bewegung zwischen sicherheitsorientierter Beharrlichkeit und Protektionismus und gleichzeitiger VerschŠrfung von Wettbewerb und VerŠnderungssdruck. GegenwŠrtiges Leben und EntwŸrfe fŸr die Zukunft sind meist in PolaritŠten gefangen. …ffnung und Abschottung, Internationalisierung und nationale Autonomie, …kologie und technische Entwicklung, Nachhaltigkeit und Flexibilisierung, É

 

Wie so oft in Situationen mit einander vorerst widersprechenden Handlungsoptionen stellen sich neben den auf Hochtouren laufenden Propagandamaschinen auch Trostlosigkeit und das GefŸhl von Unabwendbarkeit ein. Zugleich bemŸhen sich alte und neue Bewegungen um Angebote zur †berwindung der Stagnation und die Erhaltung von HandlungsfŠhigkeit. Aus diesen Antagonismen bezieht die Gegenwart ihre nervšs gespannte Brisanz. In Zonen der vermeintlichen Ruhe und Zufriedenheit macht sich depressiver Druck breit, wŠhrend sich um sie herum die Fluchtlinien kreuzen. Die verschiedenen Schwingungen beginnen sich zu Ÿberlagern und vieles ist mšglich: Stille durch Aufhebung, Klang durch Wechselwirkungen oder ein Aufschaukeln zu ungeahnter Frequenz mit ungewissem Verlauf.

 

Mit dem Thema ãFluchtwege und SackgassenÒ verklammert das Festival der Regionen seinen Anspruch auf Ortsbezug mit einer weltweit relevanten Fragestellung. Als Schwerpunktregion des Festivals 2007 wurde mit der Umgebung der Pyhrnautobahn (23 Gemeinden im Bezirk Kirchdorf an der Krems) eine Region gewŠhlt, die sich der Auseinandersetzung mit gegensŠtzlichen Fortschrittsbewegungen wiederholt stellen musste. Zwischen transnationaler Achse, RŸckzugsgebiet und †bergangszone zu den ZentralrŠumen lassen sich zahlreiche AnknŸpfungspunkte fŸr Projektentwicklungen erwarten.

 

Das Festival der Regionen findet seit 1993 alle zwei Jahre an dezentralen Orten im Bundesland Oberšsterreich (Hauptstadt: Linz) statt und hat sich seither zu einer zeitgenšssischen Schwerpunktveranstaltung fŸr aktuelle, ortsspezifische Kunst und Kultur entwickelt. An der Nahtstelle von Kunst und Alltagsleben beziehen die Projekte des Festivals die jeweilige Schwerpunktregion und ihre Bevšlkerung in die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und kŸnstlerischen Fragestellungen ein.

 

 

Ausschreibung

Das Festival der Regionen sucht ProjektvorschlŠge aus den Bereichen ortsspezifische Kunst & Kultur, Kunst im šffentlichen Raum, Alltagskultur, Performance und partizipative Praktiken fŸr das Festivalprogramm 2007.

 

Wer kann ein Projekt vorschlagen?

Jede/r mit einer Idee zum Thema: Einzeln oder gemeinsam arbeitende KŸnstlerInnen, Kulturschaffende und WissenschafterInnen, in Kultur und Gesellschaft tŠtige Einzelpersonen, Initiativen, VerbŠnde, Vereine, NGOs und Arbeitsgruppen.

 

Wer wŠhlt die Projekte aus?

Der Vorstand und der Leiter des Festivals der Regionen unternehmen mit UnterstŸtzung eines unabhŠngigen, Ÿberregional besetzten Programmbeirates eine Vorauswahl. Innerhalb dieser Vorauswahl erfolgt die Programmgestaltung durch den Festivalleiter. Die Entscheidung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Direkteinladungen und AuftrŠge ergŠnzen das Programm.

 

Wer organisiert das Festival der Regionen?

Der unabhŠngige Verein Festival der Regionen mit UnterstŸtzung vor allem des Landes Oberšsterreich, der Sektion Kunst im Bundeskanzleramt der Republik …sterreich, der Stadt Linz und von Sponsoren.

 

Der Vorstand des Vereins setzt sich aus Susanne Blaimschein (Kuratorin und Ausstellungsorganisatorin), Eva GŸtlinger (Kulturarbeiterin, Beraterin und Erwachsenenbildnerin), Gabriele Heidecker (Architekturvermittlerin und Kulturarbeiterin), Dagmar Hšss (KŸnstlerin, Kuratorin und Kunstvermittlerin), Eva Immervoll (GeschŠftsfŸhrerin der KUPF-Kulturplattform O… und Kulturarbeiterin) und Gerald Priewasser (KŸnstler und Gestalter) zusammen.

 

Festivalleitung: Martin Fritz

 

Was soll der Projektvorschlag beinhalten?

1                       Beschreibung des Projektes

2                       Eine Kurzbeschreibung des Projektes (500 Zeichen)

3                       Mšglichst aussagekrŠftige Visualisierung, Skizze, Skript oder andere Darstellung der geplanten Umsetzung

4                       Ort der Realisierung bzw. rŠumlich-situative Anforderungen

5                       Selbstdarstellung der ProjektverfasserInnen und ProtagonistInnen

6                       Organisatorische Rahmenbedingungen

7                       Zeitplan der Projektentwicklung und -verwirklichung

8                       Finanzplan

9                       Verantwortliche/r Projektleiterln und seine/ihre Adresse, Telefonnummer und E-Mail Adresse

 

Der Projektvorschlag kann auf Deutsch oder Englisch eingebracht werden und soll sieben Seiten nicht Ÿberschreiten.

 


 

 

Regionale Kulturinitiativen

Kulturinitiativen und Vereine in der Schwerpunktregion kšnnen sich neben eigenen ProjektvorschlŠgen auch mit Ideen fŸr Koproduktionen, Beauftragungen oder lokale Programmschwerpunkte sowie mit Ideen fŸr FestivalschauplŠtze etc. an der Ausschreibung beteiligen.

 

Sonstiges

Das Festival der Regionen Ÿbernimmt keine Haftung fŸr eingesendete Unterlagen. Aus einer Ablehnung erwachsen den ProjektverfasserInnen keinerlei AnsprŸche gegenŸber dem Festival der Regionen oder im Auftrag des Festivals handelnden Personen.

 

Abgabe

Der Projektvorschlag kann per Post in zehnfacher Kopie (DIN-A4) oder per E-Mail (bevorzugtes Format: Word- oder PDF-Datei bis 2 MB) erfolgen. ZusŠtzliche Materialien kšnnen nicht berŸcksichtigt werden.

 

Festival der Regionen, Marktplatz 12, A-4100 Ottensheim oder office@fdr.at, Tel: +43(0)7234 85 2 85, Fax: +43(0)7234 85 2 85-4, www.fdr.at

 

Abgabeschluss: Sonntag, 7. Mai 2006 (Poststempel)

 

Festivalzeitraum: Juni/Juli 2007

 

 

 

 

LOKALAUGENSCHEIN 2006. GESPR€CHE ZUM FESTIVALTHEMA

 

KIRCHDORF/KREMS – RESTAURANT AKROPOLIS, HAUPTPLATZ 11. DONNERSTAG, 16. M€RZ 2006, 19:30 UHR  In Kooperation mit INOK Gast: RenŽ Freund (Schriftsteller)

 

WELS – CAFE STRASSMAIR, STADTPLATZ 61. FREITAG, 17. M€RZ 2006, 19:30 UHR In Kooperation mit Programmkino Wels Gast: Werner Retzl (AHS-Lehrer und Aktivist)

 

BAD ISCHL – LEHARTHEATER. DONNERSTAG, 30. M€RZ 2006, 19:30 UHR In Kooperation mit Freies Radio Salzkammergut Gast: Ružica Miličević (Leiterin des IntegrationsbŸros ãmosaikÒ in Bad Ischl)

 

WEYER – EGERER SCHLOSS. FREITAG, 31. M€RZ 2006, 19:30 UHR In Kooperation mit dem Kulturverein frikulum Gast: Rupert Federsel (Psychotherapeut)

 

LINZ – KUNSTRAUM GOETHESTRASSE, GOETHESTRASSE 22. MITTWOCH, 5. APRIL 2006, 19:30 UHR

Andrea Hummer (Co-Direktorin, EIPCP) im GesprŠch mit Vorstand und Leitung des Festivals der Regionen

 

SOFIA – INSTITUTE OF CONTEMPORARY ART. MITTWOCH, 12. APRIL 2006, 19:30 UHR  In Kooperation mit ICA Sofia Iara Boubnova (ICA Sofia) im GesprŠch mit Martin Fritz (Festivalleiter)

 

Eintritt frei!