Festival der Regionen 2007

Stand: 19.11.2017

 

Terra Secura
Recherche und Darstellung der Sicherheitssituation nichtösterreichischer BewohnerInnen
Pyhrn-Eisenwurzen Recherche / Soziales / Partizipation

    

Ein Leben in Sicherheit gilt vielen als selbstverständlich. Doch wird Sicherheit in Europa nur selten als ein Privileg von wenigen Menschen erkannt. Dabei ist gerade die Konstruktion von Sicherheit als vermeintlich grundlegender demokratischer Wert massiv von geschaffenen gesellschaftlichen, sozialen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen abhängig, die bestimmten Gruppen zur Verfügung gestellt werden, oder eben auch nicht. Die Idee der sozialen Sicherheit hat sich seit den 1990er Jahren zur ausgrenzenden Interpretation des Sicherheitsanspruchs im Sinne Innerer Sicherheit hinbewegt.

maiz, das autonome Zentrum von und für Migrantinnen, ist der Fragestellung nach den Auswirkungen der sogenannten Sicherheitsmaßnahmen auf die Gruppe der MigrantInnen und AsylwerberInnen nachgegangen und hat nach Bildern und Darstellungen für deren oft prekäre Sicherheitslage bzw. für deren „Verunsicherungslage“ gesucht.

Ausgehend von Diskussionen und Workshops mit Frauen und Jugendlichen wird eine „Allgemeine Unsicherheitserklärung“ verfasst, die im Verlauf des Festivals ebenso präsentiert werden wird, wie Interventionen im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit der KünstlerInnengruppe Klub Zwei.

Projekt-Links: Terra Secura Postkarten   Allgemeine Erklärung der Ent-Sicherung   Festivalradio Beitrag zu Terra Secura    

Beteiligte:
Klub Zwei Klub Zwei - Simone Bader
Klub Zwei Klub Zwei - Jo Schmeiser
Kooperationspartner Klub Zwei
maiz Tania Araujo
Projektteam
Projektteam maiz Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen - Tania Araujo
ProjektträgerIn maiz - Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen - Rubia Salgado

Orte:
A-4553 Schlierbach

Termine:
23.06.2007, 11:00 bis 08.07.2007, 19:00, Stift Schlierbach
06.07.2007, 19:00, Themenabend Migration (Präsentation Erste Allgemeine Unsicherheitserklärung, Diskussion: Die Ästhetisierung von Gewalt und Migration, Ausstellung: Black – Schwarz sehen), Kirchdorf/Krems, Wirtscharftskammersaal


  
  
[ zurück ]